Und dann war da noch

Wilhelm Hauff – Das Wirtshaus im Spessart

Der schwäbische Romantiker Wilhelm Hauff, der bereits kurz vor seinem 25. Geburtstag an Typhus verstarb, ist uns heute vor allem durch seine Märchen wie „Kalif Storch“, „Zwerg Nase“ oder „Der kleine Muck“ in Erinnerung geblieben. Sein Roman „Lichtenstein“, einer der ersten historischen Romane in deutscher Sprache, wird dagegen kaum noch gelesen. „Das Wirtshaus im Spessart“ … Weiterlesen

Und dann war da noch

Charlotte Link – Schattenspiel

Dieses Buch fand ich in bei meinen Großeltern, wahrscheinlich hatte mein Großvater es irgendwo gewonnen, denn sie sind beide keine Leser und würden sich niemals einen Roman kaufen. Für mich war es eines der ersten „Erwachsenenbücher“, das ich las, und das mehrmals, denn die Geschichte und Figuren sind mir noch immer deutlich im Gedächtnis, auch … Weiterlesen

Lieblingsbücher/Und dann war da noch

Astrid Lindgren – Kalle Blomquist

Von den zahlreichen Lindgren-Büchern meinen absoluten Favoriten auszuwählen, wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Sie sind alle unvergesslich schön und zumindest die mir gehörenden habe ich unzählige Male gelesen, in meinen Sommerferien, und zwar laut: Die Texte sind perfekt zum Lautlesen, finde ich, weil sie eine große Poesie haben, mitunter auch sehr witzig sind, und einfach … Weiterlesen

Und dann war da noch

Oscar Wilde – Das Gespenst von Canterville/ The Canterville Ghost

Diese hübsche kleine Geschichte war mein erster Kontakt mit meinem später so verehrten Oscar. Mein Vater schenkte mir aus seinem reichen Fundus englischsprachiger Bücher ein schmales Heft mit „The Canterville Ghost“ – leider waren meine Englischkenntnisse damals noch viel zu gering, um Oscar Wilde im Original zu lesen. Ich tat aber mein Bestes und lieh … Weiterlesen

Lieblingsbücher/Und dann war da noch

R. Burton, R. Cavendish, B. Stonehouse – Atlas der großen Entdecker

Wie in früheren Posts schon dargelegt, hege ich eine große Faszination für die kühnen Entdecker der Vergangenheit, die unerschrocken Leib und Leben aufs Spiel setzten, um möglichst alle weißen Flecken von den Landkarten zu tilgen oder um neue Länder samt ihrer Bewohner (oft als potenzielle Sklaven) und vermuteter Reichtümer für sich und ihre Herrscher zu … Weiterlesen

Und dann war da noch

Wilhelm Busch – Fipps, der Affe

„Pegasus, du alter Renner, trag mich mal nach Afrika/Allldieweil so schwarze Männer und so bunte Vögel da/Kleider sind dort wenig Sitte, höchstens trägt man einen Hut/auch wohl einen Schurz der Mitte – man ist schwarz und damit gut.“ Ich war nie besonders gut im Auswendiglernen von Gedichten während der Schulzeit, selbst beim „Erlkönig“ blieb ich … Weiterlesen

Die ewige Liste/Und dann war da noch

Vor Mai 2000 gelesen (oder genaues Datum unbekannt)

A. A. Milne: Pu der Bär/Pu baut ein Haus Alexandre Dumas: Die drei Musketiere Alfred Hitchcock: Die drei ??? – diverse Bände Anna Maria Radke: Samtpfote und Mäusejäger Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz Arthur Conan-Doyle: Sherlock Holmes, London, Baker Street 221 B Astrid Lindgren: Ronja Räubertochter Astrid Lindgren: Ferien auf Saltkrokan Astrid Lindgren: Kalle … Weiterlesen